Können Apps einen Grafikdesigner ersetzen?

Michael Noack | 22 Oktober 2020

Grafikdesigner können teuer sein, das ist bei einem begrenzten Budget ein Problem

Es ist das Jahr 2020, und wir alle haben genug Medien konsumiert, um uns als Experte in dieser Branche zu fühlen. Wir nehmen mehr Werbung und Marketingkommunikation auf als jede Generation vor uns. Dabei sind wir ihr in zahlreichen Varianten ausgesetzt. Wenn es also darum geht, unsere eigene Medien- und Designarbeit zu erstellen, haben wir normalerweise ein ziemlich scharfes Auge und eine gute Vorstellung davon, was wir wollen.

Grafikdesigner können viel Geld kosten. Gerade bei einem überschaubaren Budget kommt man schnell an seine Grenzen. Wenn Sie Ihre neue App planen, werden Sie versuchen, kostenoptimiert vorzugehen. Sie entwickeln Ihr neues App-Design, bringen es zum Laufen, wollen es stark vermarkten, um die Downloads zu maximieren. Dabei ist es überflüssig zu erwähnen, dass alles absolut perfekt aussehen soll. Oder?

Von Ihren Website-Bildern bis hin zu Ihren Social-Media-Beiträgen möchten Sie, dass ein gutes, konsistentes Markenimage dargestellt wird. Können Sie sich also dieser Herausforderung allein stellen, anstatt einen teuren Designer zu beauftragen?

Nun, es gibt eine oder besser gesagt mehrere Apps, auf die Sie in genau dieser Situation zurückgreifen können. Hier sind einige der besten:

Klex

Passen Sie Ihr Bildmaterial mit allen üblichen Verdächtigen an: Vektoren, Archivfotos und ausgefallene Schriftarten für den Text. Klex ist eine einfache Anwendung, eignet sich aber ideal für die Erstellung benutzerdefinierter Grafiken in sehr kurzer Zeit. Es ist perfekt, um „mal eben“ Ihren Instagram-Bildern oder anderen Social-Media-Beiträgen eine Kleinigkeit hinzuzufügen oder diese abzuändern. Wenn Sie den Start Ihrer neuen Anwendung in den sozialen Medien vorantreiben möchten ist es eine schnelle Hilfe.

Vielleicht fühlt es sich ein wenig jugendlich an, aber es ist nicht dafür konzipiert, anspruchsvoll zu sein, sondern einfach und schnell. Viel Spaß damit, wenn Sie auf der Suche nach Unbeschwertheit sind.

Canva

Canva ist wahrscheinlich eine der besten All-in-One-Apps, wenn es darum geht, Amateur-Designern die notwendigen Arbeiten zu erleichtern. Einer seiner größten Vorzüge ist die riesige Auswahl an Vorlagen – sie sehen gut aus, decken eine Vielzahl von Formaten ab und eignen sich für jeden Bedarf. Von Social-Media-Bannern bis hin zu Katalogen oder Präsentationen. Sie ist besonders nützlich für Social-Media-Posting-Vorlagen, da die Postgrößen vorgegeben sind. Es gibt alles von Buchumschlägen und Postern bis hin zu Web-Bannern und E-Mail-Grafiken.

Die Anwendung ist wirklich einfach zu handhaben. Mit ein wenig Übung kann es jeder selbst in die Hand nehmen und allmählich kreativer mit seinen Designs werden. Eine ausgezeichnete Wahl, um qualitativ hochwertige Designs zu entwerfen und Inspiration zu finden, auch wenn das Budget begrenzt ist.

Pixlr

Sie werden vermutlich keine Bilder in Magazin-Cover-Qualität erstellen wollen, aber Pixlr ist mehr als geeignet für großartige Fotos für Ihre Instagram-, Social Media-Posts und E-Mail-Aufnahmen.

Es geht nicht nur um Grafiken, manchmal muss man ein Bild oder eine Fotografie einfach nur etwas bearbeiten oder nachbessern, ohne all die komplizierten Werkzeuge und Formatoptionen. Dafür ist Pixlr die Lösung. Sie ist ziemlich einfach, was Fotobearbeitungsanwendungen betrifft, aber sie verfügt dennoch über alle Funktionen, die man von ihr erwartet. Von der Kontrastbearbeitung über die wichtigsten Effekte bis hin zum Rote-Augen-Korrekturfilter ist alles da.

Sie haben Fragen oder wir haben Ihr Interesse geweckt? Sie haben noch keine App und wollen mehr über die Möglichkeiten einer App für Ihr Unternehmen erfahren? Kontaktaufnahme gerne unter m.noack@app-factory24.de oder unter 0800-018 36 36