Die Bedeutung von Apps für Restaurants, Kneipen und Bars in der „neuen Normalität“

Michael Noack | 13 Juli 2020

Restaurants, Kneipen und Bars müssen ihre Türen unter der „neuen Normalität“ öffnen. Hier erweisen sich Apps als besonders effektiv und nützlich!

Am 11.05.2020 können Cafés und Restaurants nach scheinbar endlos erscheinender Zeit der Zwangsschließungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie endlich wieder öffnen. Kneipen und Bars durften am 15.06.2020 wieder öffnen.

Die Notwendigkeit nach sozialer Distanz hat dazu geführt, dass neue Richtlinien und Verfahren eingeführt werden mussten, um Gäste wieder sicher empfangen zu können. Zu diesen Maßnahmen gehört die Notwendigkeit, die Art und Weise, wie Bestellungen aufgegeben werden, zu ändern. Es müssen Dienstleistungen für kontaktlose Zahlungen und Reservierungen angeboten werden.  In einigen Veranstaltungsorten ist die Vorregistrierung von Kundendaten für die Nachverfolgung  der Infektionsketten zur Eindämmung des Virus erforderlich.

Dies alles unterscheidet sich schon sehr von dem sorglosen Essen und Ausgehen, an das wir gewöhnt sind. Aber es gibt noch eine weitere bemerkenswerte Änderung: Apps für das Gastgewerbe sind heute wichtiger denn je.

In ganz Deutschland werden Apps jetzt auf vielfältige Weise eingesetzt, um den physischen Kontakt zwischen Kunden und Personal zu reduzieren. Damit soll die sichere Wiedereröffnung von Gastronomie und Veranstaltungsorten unterstützt werden.

Dass sind die Must-haves der neuen Gastro-Apps

Wenn Sie Ihre App für Ihr Restaurant, Ihre Bar oder Ihre Kneipe noch nicht haben, finden Sie hier einige der Schlüsselmerkmale, die Sie bei der Gestaltung dieser „neuen Normalität“ berücksichtigen sollten:

Reservierungen:

Ein absolutes Muss für Ihr neues App-Design ist ein Reservierungssystem. In vielen Lokalen, in denen Speisen und Getränke angeboten werden, müssen die Gäste jetzt einen Tisch reservieren, wenn kein Walk-in-Service zur Verfügung steht. Mit einem Reservierungssystem in Ihrer App können Sie Ihre Kapazitäten so verwalten, dass Sie sicherstellen können, dass Gäste und Personal sicher sind und genügend Platz haben, um den empfohlenen Abstand von mehr als 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

Ein Reservierungssystem für Buchungen, die über die App übermittelt werden, spart auch Zeit für das Personal. Das ist besonders dann nützlich, wenn Sie Ihr Team beurlauben mussten und weniger helfende Hände zur Verfügung stehen als sonst.

Bestellung im Restaurant

Durch die erhöhten Hygieneanforderungen gehören Plastik- oder Papierspeisekarten in vielen Betrieben der Vergangenheit an. Ein elektronisches Menü, das auf der App gehostet wird, bedeutet, dass Ihre Gäste keine Speisekarten mehr berühren müssen, die andere Gäste kurz vorher in der Hand hatten. Das hilft Sicherheit zu schaffen. Eine digitale App bedeutet auch, dass Sie sich nicht um die Bestellung und das Entsorgung tausender Einweg-Papierspeisekarten kümmern müssen.

Online-Bestellungen

Hier spielen Sie hier eine der effektivsten Trümpfe einer eigenen Business-App aus! Machen Sie sich nach und nach unabhängiger von den großen Bestellportalen, wie z.B. Lieferando. Sie können, je nach Bestellvolumen, einige hundert bis einige tausend Euro pro Monat an Provisionen sparen, die Sie sonst an diese Plattformen hätten abführen müssen. Allein damit macht sich Ihre neue App mehr als bezahlt!

Digitale Zahlungen

Wenn Sie, wie viele Unternehmen, Ihre Kunden ermutigen, nach Möglichkeit mit Karte zu bezahlen, könnte Ihre App auch digitale Zahlungen mit Systemen wie Apple Pay erleichtern. Dies bedeutet wiederum, dass die Hygienestandards eingehalten werden können, ohne dass physisches Geld den Besitzer wechselt. Außerdem ist sie effizient und modern und sehr bequem für den Kunden.