Adobe veröffentlicht seinen jährlichen Bericht zur Weihnachtszeit

Michael Noack | 9 November 2020

Finden Sie heraus, was in den nächsten Wochen wegen Ihrer App und E-Commerce-Website auf Sie zukommt

Wenn Sie Bestellungen online entgegennehmen, gehören die nächsten Wochen bis Weihnachten zu den wichtigsten des Jahres. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihre Kunden über Ihre mobile App oder über Ihre E-Commerce-Website bestellen. Die aktuelle Situation ist durch Corona zwar keineswegs normal, aber laut der jährlichen Prognose von Adobe wird es für Einzelhändler eine sehr lukrative Vorweihnachtszeit sein. Das ist eine ermutigende Nachricht für die arg gebeutelten Geschäftsleute.

Adobes datenintensive Erkenntnisse werden weithin respektiert und liegen oft genau richtig, wenn es darum geht, zu prognostizieren, was Einzelhändler und Internetshop-Betreiber vom Käuferverhalten erwarten können. In diesem Jahr hat das Unternehmen eine Reihe gewagter Vorhersagen gemacht. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Sie bis zum neuen Jahr erwarten können…

1. Online-Ausgaben erfassen – stellen Sie sicher, dass Ihre Systeme das verkraften

Es ist kein Geheimnis, dass die Ausgaben für den E-Commerce in diesem Jahr in die Höhe geschnellt sind. Es wurde viel bestellt, weil man zuhause bleiben wollte oder musste. Inzwischen hat in mehreren Ländern nun die zweite Sperrfrist begonnen, während sich die Käufer traditionell auf den Beginn ihrer Weihnachtseinkäufe vorbereiten. Laut Adobe wird in diesem Jahr der Onlineverkauf Rekorde brechen. Adobe rechnet mit einem Anstieg von 33% im Vergleich zum Vorjahr. Das ist das, was eigentlich einem Wachstum von gut zwei Jahren entspricht. Wenn aufgrund von staatlichen Vorschriften Läden schließen müssten, dann könnte der Onlinehandel sogar um bis zu 47% zunehmen.

2. Versandfragen – richten Sie jetzt Ihre Logistik ein

Die Käufer sind dieses Jahr aus Bequemlichkeit und auch aus Angst zu Online- und In-App-Bestellungen geströmt. Jetzt, da wir uns der Festtagszeit nähern, wird der Versand eine wichtige Rolle spielen.

Untersuchungen von Adobe haben ergeben, dass 75 % der Käufer den kostenlosen Versand für wichtig halten. 64% sagen, dass sie nicht für einen schnelleren Versand bezahlen wollen. Während 36% sagen, dass sie sich für einen schnelleren Versand entscheiden würden, selbst wenn dies mit Kosten verbunden wäre, um sicherzustellen, dass ihre Waren pünktlich ankommen. Adobe sagt, dass Einzelhändler Angebote zum kostenlosen Versand in Betracht ziehen und Stichtage für Bestellungen festlegen sollten, um zu frühzeitigen Käufen zu ermutigen.

3. Black Friday könnte diesmal länger dauern – legen Sie Ihre Werbeaktionen jetzt fest

Der Black Friday ist traditionell der Beginn der Weihnachtssaison. Diesmal könnte sich dieser Tag aufgrund fehlender Werbeaktionen im Einzelhandel  über den ganzen November und Dezember hinziehen. Dabei kann erwartet werden, dass Rabatte für Artikel wie z.B. Elektronik noch am 18. Dezember möglich scheinen.

4. Click and Collect ist sehr beliebt – bringen Sie Ihr Angebot in Position

Obwohl viele Käufer große Menschenmassen und Warteschlangen in den Geschäften vermeiden möchten, erfreut sich Click and Collect einer enormen Beliebtheit. Nach Angaben von Adobe machte es im vergangenen Jahr 22 % des Umsatzes aus, könnte aber in diesem Jahr mehr als 40 % erreichen. In der Frühphase der Pandemie im März und April hatte es mit einem Wachstum von 120 % im Jahresvergleich seinen bisherigen Höhepunkt erreicht.

5. Mehr Verbraucher werden über Mobiltelefone einkaufen – überprüfen Sie jetzt Ihre App und Website

Im vergangenen Jahr erreichten die Verkäufe über Mobilgeräte einen neuen Rekord. Das könnte durch die diesjährigen Aktivitäten noch übertroffen werden. Adobe geht davon aus, dass fast die Hälfte (42 %) der Käufer in der Vorweihnachtszeit über ein mobiles Gerät einkaufen werden. Dabei erwartet das Unternehmen einen Anstieg um 28 Milliarden US-Dollar gegenüber 2019, allein in den USA.